Aktuellesbild

Aktuelles

Gedanken und Impulse zur Corona-Krise

Hier halten wir für Sie eine ständig aktualisierte Liste mit hilfreichen Hinweisen zu Gottesdiensten, Impulsen, Andachten usw. bereit.

NEU: Andacht aus Bad Krozingen zum 05.04.2020

NEU: Impuls zum Palmsonntag 05.04.2020 (Fritz Breisacher)

NEU: Live-Gottesdienst Friedenskirche Freiburg, 05.04.2020 um 10.15 Uhr

NEU: Ein Wegbegleiter durch die Osterzeit (KG Ihringen, Florian Böcher)

NEU: Kirche mit Kindern

Online-Gottesdienst aus Breisach sonntags um 10 Uhr

NEU: Tröstliche Gedanken und Impulse von Pfr. Ralf Otterbach

Andacht zum täglichen Gebrauch (Vera Rosalowsky)

jeden Donnerstag um 17 Uhr in Breisach "Happy hour - eine Stunde voller Energie" (Oliver Münch)

Predigten über die Feiertage von Pfr. i. R. Gerhard Jost

Tägliches Abendgebet um 19.30 Uhr (mit Links zu den Liedern)

Gottesdienst 29.03.2020 Kirchzarten-Stegen (Fritz Geyer und Philipp van Oorschot)

Gedankenanstoß 29.03.2020 zu Hebräer 13,14 (Fritz Breisacher)

Gottesdienst 29.03.2020 Bötzingen mit Dekan Rainer Heimburger

Andacht 29.03.2020 Bad Krozingen

Biblische Gedanken & Musik mit David Plüss und Gunnar Wichers, CH

Ein Impuls für wacklige Zeiten (Joost Wejwer)

Impuls zum Karfreitag (Ralf Otterbach)

Kirche von zu Hause

Kirchejetzt. Ideenplattform

Impuls: Was heißt denn jetzt zusammenstehen? (Eva Böhme)

Luther und Corona

Nicht allein

Du bist nicht allein - Gebet bis zum Ende der Corona-Krise

So viel Freude absagen (Eva Böhme)

Gebündelte Zusammenstellung von digitale Kirche

Gottesdienst 22.03.2020 Kirchzarten (Fritz Geyer und Philipp van Oorschot)

Wir müssen keine Feinde sein (Michael Becker)

Gott des Lebens. Gebet des Weltkirchenrats 

Vergesst es nicht (Dirk Boch)

"Wir befinden uns nicht im Krieg!" Prälat Traugott Schächtele (YouTube)

Predigt über Predigt über Jes 66, 10-14 an Lätare, 22.03.2020 (Marika Trautmann)

Impulse aus anderen Landeskirchen: bitte klicken

Predigten zum Selberlesen: bitte klicken

für Kinder: bitte klicken und hier

Weil wir beten können - bitte klicken

lesen

Osteraktion für Familien

Die Evangelische Kirche im Kirchenbezirk Breisgau-Hochschwarzwald beteiligt sich an einer Aktion für Familien mit Kindern im Alter von ca. 5-10 Jahren. Über WhatsApp, Telegramm oder Threema erhalten die Teilnehmenden vom 1. April bis Ostermontag jeden Morgen eine Nachricht direkt aufs Handy.

Neben vielen Bastel-, Spiel- oder Backideen steht natürlich das Geheimnis von Ostern, das Leben, Sterben und Auferstehen von Jesus Christus im Mittelpunkt.

Ziel ist, dass Eltern mit ihren Kindern ins Gespräch über das Wichtige und Besondere kommen, das während der Kar- und Ostertage passiert. Die Impulse aufs Smart-Phone helfen Eltern, mit ihrem Kind auf kindgerechte und oft spielerische Art und Weise über Tod und Auferstehung Jesu sprechen zu können.

Die Inhalte werden von der Firma soulcial.media mit viel Sorgfalt vorbereitet. Dabei arbeitet diese eng mit Theolog*innen, Pädagog*innen und Eltern zusammen. Die Daten der teilnehmenden Personen werden nur lokal auf einem Smartphone gespeichert und nicht an Dritte weitergegeben. Einen Monat nach Ende der Aktion werden alle Nummern von dem Smartphone gelöscht und die SIM-Karte formatiert. Die Aktion ist für die Teilnehmenden kostenfrei.

Wer teilnehmen möchte, schickt einfach eine Nachricht mit „Ostern“ per WhatsApp, Telegramm oder Threema (s.u.)

an die Nummer: 0151 52 22 18 14

Für Threema gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder man speichert die Nummer bei sich im Handy ein. Dann erlaubt man Threema, die Kontakte zu synchronisieren (Einstellungen > Privatsphäre > Kontakte synchronisieren). Dann kann einfach an den Kontakt eine Nachricht geschrieben werden. Oder - vielleicht einfacher - hier die ID unseres Accounts: 9HYJVA9V

lesen

CORONAKRISE

weitere Infos und Hinweise

Seit Samstag, 14.03.2020 gelten bundesweit drastische Einschränkungen, um die Weiterverbreitung des Coronavirus einzudämmen.

Alle Gottesdienste und Veranstaltung sind bis vorläufig 15.06. abgesagt. Bestattungen dürfen nur im kleinen familiären Kreis und nur am Grab durchgeführt werden.

Dies ist für uns alle eine Belastung und Herausforderung.

In dem allen glauben wir, dass Gott dennoch da ist!

In dieser außergewöhnlichen Situation bitten wir Sie, fürbittend all derer zu gedenken, die beruflich, oft über die Kräfte, mit der Eindämmung und Bekämpfung der Pandemie zu tun haben. Wir bitten Sie, den Aufforderungen der Behörden und Fachleute Folge zu leisten und in besonderer Weise aufeinander und auf sich selber zu achten.

Wenn Sie ein anonymes Gespräch mit Menschen führen möchten, die gut zuhören und auch raten können: Hier ist die Nummer der Telefonseelsorge: 0800 / 111 0 111 oder 0800 / 111 0 222 oder 116 123. Ihr Anruf ist kostenfrei. Auf www.telefonseelsorge.de können Sie auch mailen oder chatten!

lesen

Diakonisches Werk startet Corona-Hotline

Das Diakonische Werk Breisgau-Hochschwarzwald bietet eine Corona-Hotline an – nicht für medizinische Beratung, sondern für zwischenmenschlichen Austausch und Ansprache, meldet die Badische Zeitung. "Es herrscht bei allen Menschen ein ungeheurer Gesprächsbedarf" – das sei die Erfahrung, die alle Mitarbeitenden im Diakonischen Werk momentan machten, berichtet Albrecht Schwerer, Geschäftsführer der Diakonie im Landkreis. "Die Fakten zu kennen und damit umzugehen, sind zwei verschiedene Dinge". Deshalb hätten die Beschäftigen spontan und als solidarisches Zeichen die telefonische Anlaufstelle eingerichtet, heißt es in einer Mitteilung des Diakonischen Werks.

Den Artikel in der BZ finden Sie hier - bitte klicken

Unter Tel. 07661/938430 stehen ab sofort werktags zwischen 9 und 17 Uhr Mitarbeitende des Diakonischen Werks Breisgau-Hochschwarzwald bereit, um mit Anrufenden über deren Umgang mit der Krise zu reden.

Weitere wichtige Meldungen zur Coronakrise aus dem Kirchenbezirk - bitte hier klicken

lesen

Gott des Lebens ...

... du hast versprochen
bei uns zu sein jeden Tag
also auch an schweren Tagen
wie in Zeiten wie diesen.

Gib uns Klarheit in unseren Gedanken
Kraft für unsere Arbeit
und Einsicht
Ruhe wenn wir schlafen
Frieden in unseren Gedanken.

Sei mit denen
die Hilfe brauchen
mehr als wir sie brauchen.
Hilf uns zu sehen
was wir von deiner Liebe
weitergeben können.
Amen

(World Council of Churches)

lesen

Coronavirus: Bezirkssynode wird verschoben

Bezirkssynode wegen Corona-Prävention abgesagt
Als präventive Maßnahme wird die konstituierende Sitzung der Synode des Evangelischen Kirchenbezirks Breisgau-Hochschwarzwald verschoben

12.03.2020, Bad Krozingen. Am 20. März sollte sich die Bezirkssynode des Kirchenbezirks Breisgau-Hochschwarzwald neu konstituieren. Dabei sollte sowohl das Präsidium als auch die stellvertretenden Dekan*innen neu gewählt werden.

Die Vorsitzende der Synode, Ulrike Müller aus Stegen, und das Präsidium haben nach intensiven Beratungen die Sitzung vertagt. Damit werden sich auch kirchliche Gremien präventiv an der Verlangsamung der weiteren Verbreitung des Virus beteiligen.

Zur konstituierenden Sitzung der Synode waren 130 Personen eingeladen. Die nächste Bezirkssynode ist für 15. Mai 2020 geplant. An diesem Termin wird sich dann voraussichtlich die neue Bezirkssynode konstituieren und die anstehenden Wahlen durchführen.

Rainer Heimburger, Dekan

lesen

Ehrenstetter Ostergarten 2020 - abgesagt wegen Coronavirus

22.03.2020 bis 12.04.2020 - abgesagt wegen Coronavirus

Der „Ehrenstetter Ostergarten“ ist ein ganz besonders Angebot der katholischen Pfarrei St. Georg in Ehrenstetten (unter Mitwirkung von evangelischen Christen der Gemeinde) in der Vorbereitung auf Ostern.

lesen

Nach dem Ende der Weihnachtszeit... Klingt noch was nach?

Das Licht der Weihnachtskugel

Wer am Nachmittag des zweiten Weihnachtstages am Fuße der Staufener Burg nach oben schaut wird eine lange Kette aneinandergereihter Menschen sehen, die sich auf den Weg gemacht haben.

Zum Weihnachtsfest im letzten Jahr konnten wir das beobachten, denn am späten Nachmittag feierten wir die Burgweihnacht in Staufen.

Wir hatten eingeladen und viele waren gekommen.

Die vorausgegangenen Weihnachtstage hatte ein jeder anders erlebt. Es waren Tage geheimnisvoller Freude, vielleicht Tage mit Enttäuschung, Wehmut oder Einsamkeit. Mit der Sehnsucht nach Gemeinschaft und der Hoffnung auf Frieden versammelten wir uns.

Weihnachten ist die Zeit des Schenkens, der großen und kleinen Geschenke, der Pflicht und Herzensgeschenke, manchmal auch der Hin- und Her- Geschenke.

Lieber Leser, stellen Sie sich vor am Weihnachtsabend liegt unbeachtet eine kleine, rote, strahlende  Weihnachtskugel auf dem Weg eines obdachlosen Mannes. Er hebt diese Kugel auf und schenkt sie einer Frau, die gerade das Kirchenportal verlässt.

Zögerlich nimmt die Frau die Kugel an,  und sie verweist darauf, dass sie sich nicht revanchieren kann.

Der obdachlose Mann geht weiter seines Weges und sagt, dass es schon gut so wäre wie es ist.

Die strahlende Kugel liegt in der Hand der Frau, sie nimmt die Kugel mit nach Hause und schenkt sie ihrem kranken Mann.

Seine Augen leuchten auf und er freut sich sehr über das neue Licht in der Stube. Da hängt die Frau die Kugel an das Fenster, damit alle sie sehen können und sich daran freuen.

Es kommt schon vor, dass auch wir ein Geschenk erhalten, oder wir verschenken etwas und es gibt oder kommt kein Gegengeschenk!

Aber das ist ja auch nicht der Sinn des Schenkens. Schenken wir denn nicht aus Freude?

Egal ob einer einzelnen Person oder an viele Personen gerichtet, wir schenken mit  Liebe und diese Liebe vermehrt sich.

„So sehr hat Gott die Welt geliebt, das  er seinen einzigen Sohn sandte, auf das alle, die an ihn glauben nicht verloren gehen, sondern das ewige Leben haben.“

Das Glück des Beschenkten gibt er weiter an andere und so entsteht ein großer Kreislauf der Liebe und des Glücks.

Denken wir zurück an die strahlende Weihnachtskugel. Mit ihr wurde Liebe und Freude weitergegeben und vervielfältigt, lasst uns darauf achten, dass auch wir jeden Tag Liebe und Freude weitergeben und vermehren.

Es bereichert uns das Gute im Leben zu wählen und zu leben, die Schöpfung Gottes zu achten und sorgsam mit ihr um zugehen.

Das Vorbereitungsteam für den Burggottesdienst verschenkte an diesem Abend auch leuchtende Weihnachtskugeln und gab den Gottesdienstbesuchern  ein Licht mit auf den Heimweg.

Gott erleuchtet uns auf unserem Weg, er liebt uns und leitet uns, wir müssen es nur zu lassen und es mit Freude weitergeben.

 

Marion Geiger

lesen

Neue Klinikseelsorger am Universtitäts-Herzzentrum in Bad Krozingen

Mit einem feierlichen Gottesdienst wurden Diakonin Gabriele Groß und Pfarrer Andreas Guthmann in ihr Amt als Klinikseelsorger am Universitäts-Herzzentrum eingeführt

lesen

Friedenspreisverleihung der Freiburger Inta-Stiftung an Herrn Dr. Theodor Ziegler

Der Friedenspreis der Freiburger Inta-Stiftung mit einer Dotierung von 5.000,--€ wird regelmäßig geteilt auf eine Initiative, die dem Frieden dient und auf eine Person, die für ihr Lebenswerk im Einsatz für den Frieden gewürdigt wird. Im Jahr 2019 wählte die Jury zum einen die Initiative des Caritasvereins St. Vinzenz aus Waldkirch für sein Projekt „Wohnen für alle“ und Dr. Theodor Ziegler für seinen lebenslangen Einsatz für den Frieden aus. Während Ursula Sladek Michael Kienast mit dem Waldkircher St. Vinzenz verein ehrte, war es dem Staatsminister a.D. Gernot Erler, ein Anliegen, das Lebenswerk Theodor Zieglers zu würdigen. Theodor Ziegler, geb. 1953 in württembergischen Großsachsenheim setzte nach einer Banklehre seine Ausbildung zum Diakon fort. Lange Jahre war er für die Evangelische Landeskirche in Baden (EKiBa) tätig als Jugendreferent, beauftragt speziell für Kriegsdienstverweigerer und Zivildienstleitende. Danach folgten 10 Jahre als Religionslehrer an Beruflichen Schulen in Breisach. Berufsbegleitend erwarb er Master und Dr. phil. mit Themen der Friedensethik aus der christlichen Überlieferung. Das besondere dabei war, dass sich Ziegler einreihte in die Tradition der Auslegungen des Evangeliums vom Ursprung an als Botschaft der Gewaltfreiheit. So beschäftigt sich seine Dissertation mit dem Thema  ‚Motive und Alternativentwürfe christlicher Pazifisten - Die vorrangige Option der Gewaltfreiheit im Religionsunterricht der Kursstufe‘. 

Zieglers Arbeiten waren mit maßgeblich dafür, dass das Synodal-Parlament der EKiBa nach einem zweijährigen Diskussionsprozess im Oktober 2013 eine Entschließung verabschiedete, mit der sich die badische Landeskirche auf den Weg gemacht hat, „Kirche gerechten Friedens“ zu werden. Dieser für Kirchen bislang ungewöhnliche Weg wurde unter seiner Mitwirkung 2018 fortgesetzt in der spannenden Publikation mit dem Titel „Sicherheit neu Denken. Von der  militärischen zur zivilen Sicherheitspolitik – Ein Szenario bis zum Jahr 2040“. Im Grunde kann man diesen Ansatz als ein Anknüpfen an das friedensethische Selbstverständnis der Christen in den ersten drei Jahrhunderten verstehen. Hierzu findet derzeit bundesweit im zivilgesellschaftlichen Bereich, zu dem auch die Kirchen gehören, mit den entsprechenden Gruppen und Verbänden eine intensive Debatte über dieses Szenario statt. In den kommenden Jahren soll diese Auseinandersetzung mit der derzeit geltenden Militärstrategie noch von Personen aus der badischen Landeskirche angestoßen werden. Sie soll sich später dann aber mehr und mehr verselbständigen und in die Breite der Gesellschaft hinein zur Debatte stehen. Dieses Konzept fand bei den großen deutschen Friedensorganisationen ein starkes Echo. Sie bereiten gegenwärtig eine bundesweite Informationskampagne vor, die diese Alternative zur Aufrüstung bundesweit ins Gespräch bringen soll.

Seit 2012 begleitet Ziegler ein von ihm ins Leben gerufener Koordinationskreis, der regelmäßig in Offenburg tagt. Er begleitet noch immer die Diskussionsprozesse, die mit dieser veränderten Denkrichtung der Friedens-Botschaft des Evangeliums verbunden sind, ein bedeutender Pfeiler pädagogisch-politisch verstandener Diakonie. Ziegler ist einer der 17 Persönlichkeiten aus Kirche und Gesellschaft, die das Ökumenische Instituts für Friedenstheologie / Ecumenical Institute of Peace Theology im Januar 2018 in Köln gegründet haben. Er ist Mitglied im Internationalen Versöhnungsbund, Deutscher Zweig, arbeitet sowohl im Leitungskreis des Forum Friedensethik (FFE) in der EKiBa seit Jahren mit wie mittlerweile auch als Lehrbeauftragter an der Evangelischen Hochschule Freiburg (EH). Darüber hinaus ist Ziegler bekannt, nicht nur als begabter Zeichner, sondern auch als Liedermacher mit Gitarre und Mundharmonika z.B. bei Protesten gegen das AKW in Fessenheim.

Das Bild stammt von Uli Glasemann. Es zeigt Helga Sprenger von der Inta-Stiftung Freiburg, die Theo Ziegler zum Empfang des Friedenspreises gratuliert.

lesen

Ergebnisse der Kirchenwahlen

Statistisches zu den Wahlen im Kirchenbezirk

(aktualisiert am 13.12.19) Die Wahlbeteiligung lag bei 19%. Das Durchschnittsalter der Gewählten lag am Wahltag bei 54,5 Jahren.

Die meisten Gemeinden hatten genau so viel Kandidierende wie zu Wählende; eine Reihe von Gemeinden hatten mehr Kandidat*innen als zu Wählende. Sechs Gemeinden konnten die geforderte Kandidatenzahl nicht erreichen, die Wahl jedoch nach dem Wahlgesetz dennoch durchführen. Eine Gemeinde hat keine Kandidaten aufgestellt (in dieser Gemeinde muss innerhalb des nächsten halben Jahres die Wahl erneut durchgeführt werden).

Hier finden Sie eine Kurzübersicht über die einzelnen Gemeinden des Kirchenbezirks. Bitte lesen Sie jeweils auch die örtlichen Berichte, auf die bei den jeweiligen Gemeinden unten verlinkt ist.
 

Auggen

Kandidierende: 3
zu Wählende: 6
Gewählte: 3
Wahlbeteiligung: 19,5%
 

Bad Krozingen

Kandidierende: 8
zu Wählende: 8
Gewählte: 8
Wahlbeteiligung: 13,3% (2013: 17,26%)
Bericht hier lesen
 

Badenweiler

Kandidierende: 4
zu Wählende: 6
Gewählte: 4
Wahlbeteiligung: 21,8%
 

Betberg-Seefelden

Kandidierende: 8
zu Wählende: 6
Gewählte: 6
Wahlbeteiligung: 25,7%
 

Bickensohl

Kandidierende: 5
zu Wählende: 6
Gewählte: 5
Wahlbeteiligung: 28,4%
Bericht hier lesen
 

Bischoffingen

Kandidierende: 6
zu Wählende: 4
Gewählte: 4
Wahlbeteiligung: 39,7%
Bericht hier lesen
 

Bötzingen

Kandidierende: 10
zu Wählende: 8
Gewählte: 8
Wahlbeteiligung: 27,3%
Bericht hier lesen
 

Breisach

Kandidierende: 14
zu Wählende: 8
Gewählte: 8
Wahlbeteiligung: 15,2%
Bericht hier lesen
 

Britzingen-Dattingen

Kandidierende: 8
zu Wählende: 8
Gewählte: 8
Wahlbeteiligung: 29,3%
 

Buggingen-Grißheim

Kandidierende: 7
zu Wählende: 6
Gewählte: 6
Wahlbeteiligung: 19,2%
 

Eggenertal-Feldberg

Kandidierende: 12
zu Wählende: 12
Gewählte: 12
Wahlbeteiligung: 29,7%
Bericht hier lesen
 

Ehrenkirchen-Bollschweil

Kandidierende: 10
zu Wählende: 9
Gewählte: 9
Wahlbeteiligung: 17,2% (2013: 16%)
Bericht hier lesen
 

Gallenweiler

Kandidierende: 3
zu Wählende: 3
Gewählte: 3
Wahlbeteiligung: 30,5%
 

Gundelfingen

Kandidierende: 8
zu Wählende: 8
Gewählte: 8
Wahlbeteiligung: 19,1% (2013: 23,6%)
Bericht hier lesen
 

Heitersheim

Kandidierende: 8
zu Wählende: 6
Gewählte: 6
Wahlbeteiligung: 13%
Bericht hier lesen
 

Hinterzarten

Kandidierende: 11
zu Wählende: 9
Gewählte: 
Wahlbeteiligung: 
 

Hügelheim

Kandidierende: 5
zu Wählende: 6
Gewählte: 5
Wahlbeteiligung: 23,1% (2013: 28%)
 

Ihringen

Kandidierende: 9
zu Wählende: 10
Gewählte: 9
Wahlbeteiligung: 24% (2013: 29%)
Bericht hier lesen
 

Kirchzarten

Kandidierende: 9
zu Wählende: 8
Gewählte: 8
Wahlbeteiligung: 18,0% (2013: 22,14%)
Bericht hier lesen
 

Laufen

Kandidierende: 0
zu Wählende: 4
Gewählte: 0
Die Wahl muss erneut angesetzt werden.
 

Lenzkirch

Kandidierende: 6
zu Wählende: 6
Gewählte: 6
Wahlbeteiligung: 13,7% (2013: 20,5%)
 

Löffingen

Kandidierende: 4
zu Wählende: 6
Gewählte: 4
Wahlbeteiligung: 12,5%
 

March

Kandidierende: 6
zu Wählende: 6
Gewählte: 6
Wahlbeteiligung: 13,3%
Bericht hier lesen
 

Mengen-Hartheim

Kandidierende: 6
zu Wählende: 6
Gewählte: 6
Wahlbeteiligung: 13,0% (2013: 20,16%)
 

Müllheim

Kandidierende: 15
zu Wählende: 12
Gewählte: 12
Wahlbeteiligung: 18,2%
 

Neuenburg

Kandidierende: 12
zu Wählende: 8
Gewählte: 8
Wahlbeteiligung: 17% (2013: 19,75%)
Bericht hier lesen
 

Neustadt

Kandidierende: 9
zu Wählende: 9
Gewählte: 8
Wahlbeteiligung: 14,3%
 

Schliengen

Kandidierende: 6
zu Wählende: 6
Gewählte: 6
Wahlbeteiligung: 17%
 

Schluchsee

Kandidierende: 3
zu Wählende: 3
Gewählte: 3
Wahlbeteiligung: 17,4% (2013: 16,5%)
 

Staufen-Münstertal

Kandidierende: 12
zu Wählende: 10
Gewählte: 10
Wahlbeteiligung: 21,6%
Bericht hier lesen
 

Stegen

Kandidierende: 6
zu Wählende: 6
Gewählte: 6
Wahlbeteiligung: 17,6%
Bericht hier lesen
​​​​​​​

Sulzburg

Kandidierende: 6
​​​​​​​zu Wählende: 6
Gewählte: 6
Wahlbeteiligung: 16,4%
 

Umkirch

Kandidierende: 6
​​​​​​​zu Wählende: 6
Gewählte: 6
Wahlbeteiligung: 12,6% (2013: 14,5%)
Bericht hier lesen
​​​​​​​

Wolfenweiler

Kandidierende: 8
​​​​​​​zu Wählende: 8
Gewählte: 8
​​​​​​​Wahlbeteiligung: 23,6% (2013: 21,7%)
Bericht hier lesen

 

lesen