Klick doch mal auf die bewegten Elemente!
Friedenstaube auf ukrainischen Farben

Es war ein denkwürdiger Sommer für Lisa. Ein Sommer, der ihr nachhaltig bedenkenswert erschien. So wie eigentlich auch schon der Letzte. Ein Rekord jagte den nächsten. Und für Lisa, deren Twitter-Feed ihr jeden Tag neue Statistiken bekannter Wissenschaftler:innen vor Augen hielt, eine schiere Katastrophe. Fassungslosigkeit und Wut paarten sich mit dem Drang zu Aktivismus und dem Gefühl absoluter Ohnmacht. Sie machte sich Sorgen um diese Welt. Um den Lebensraum auf diesem Planten. Und darum, ob das Ungleichgewicht jemals wieder kippen würde. Immer wieder überkamen sie Zukunftsängste. Meistens direkt morgens, wenn sie mit einer Tasse Kaffee in ihrem Lieblingssessel saß und aus dem Fenster schaute. „Wo wohnt eigentlich die Hoffnung?“, fragte Lisa sich. „Kann sie nicht mal bei mir vorbeischauen?“ Und dann fand sie diesen kurzen Dialog. Und darin einen kleinen Moment der Ruhe, nach dem sie sich sehnte. 


Kurzer Dialog

Du und ich, lieber Gott,
Wir beide wissen es,
Dass deine Welt noch lange nicht
Fertig war, als der siebente Tag
Anbrach.

Du hattest dich dazumal
Darauf verlassen,
Dass deine Geschöpfe
Gehilfen dir würden.
O weh.

Leiden läutert uns nicht
Und durch Schaden wird man nicht klug.
Nur gerissen.
- Herr, du gabst uns die Welt, wie sie ist.
Gib und doch bitte dazu
Das seinerzeit leider
Nicht mitgelieferte
Weltwissen!

- Mascha Kaléko - 


Der nächste globale Klimastreik findet am 23.September statt. 
#peoplenotprofit 

In diesem Sommer war die Silberlilly auf verschiedenen Feste in unserem Kirchenbezirk. Über das Projekt gibt es neu einen Filmbeitrag des Evangelischen Rundfunkdienstes Baden, den Sie hier nachschauen können. 

Barock – Klassik – Romantik - Werke von Bach, Händel, Mozart, Rheinberger u.a. für  Violine und Orgel.

Ausführende: Holger Schröter-Seebeck, Violine, setzt als Mitglied des bekannten HUMBOLDT-Quartetts und ehemaliges Mitglied des SWR-Symphonieorchesters seit Jahren Akzente in der Musikszene. An der Orgel ist Stefan Pöll zu hören, der neben seiner Tätigkeit als Kirchenmusiker in Merzhausen einer regen Konzerttätigkeit nachgeht.

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe des Regionalkantorats Müllheim-Badenweiler vom 3. - 23. Oktober . Ein musikalisches Kaleidoskop durch die Jahrhunderte mit Chor-, Solo- und Instrumentalwerken des 17. bis 20. Jahrhunderts mit Berührungspunkten zur Musik des großen Thomaskantors Johann Sebastian Bachs. „Nicht Bach, sondern Meer sollte er heißen“ (Beethoven).

Eintritt frei, Kollekte herzlich erbeten.

Info:  Evang. Regionalkantorat Müllheim, mail: ev.pfarramt.muellheim@online.de, Telefon 07631-36622-0
und Evang. Regionalkantorat Badenweiler, mail:
badenweiler@kbz.ekibe.de, Telefon: 07632-387, nonnenmacher@ekbh.de