Es ist unübersehbar, dass das große Fest am Ende des Jahres unmittelbar bevorsteht. Weihnachten. Für viele sind damit unzählige und schöne Kindheitserinnerungen verbunden, für andere eine anheimelnde Zeit, gerade wenn sie kleine Kinder oder Enkel haben. Für Geschäftsleute ist es das Fest, das die meisten Gewinne einbringt. Es ist keine Frage: Weihnachten, die Geburt von Jesus Christus, ist immer noch das zentrale kirchliche und gesellschaftliche Fest des Jahres. Alles läuft darauf zu. Die Vorbereitungen sind schon lange im Gang. In jedem Jahr stelle ich mir die Frage, wie ich ein wenig mehr Ruhe und Besinnung in diese im Ganzen sehr unbesinnliche Zeit bringen kann. Der Besuch eines Weihnachtsmarktes jedenfalls bringt keine Stille. Vielleicht sollte ich es mal mit Ohrstöpseln versuchen. „Stille to go“, heißt ein Projekt der Badischen Landeskirche.“Doof“, sagt dazu ein Journalist in der BZ. Hmm. Was kann ich also tun?

In jedem Fall möchte ich auf mich und meine Bedürfnisse horchen. Das Lied von Otto Abel-im evangelischen Gesangbuch Nr. 54: “Hört, der Engel helle Lieder..- gibt mir einen guten Hinweis. „Hört!“, lautet seine erste Aufforderung. Nicht: “Kauf!“ oder: “Macht dies und macht das… Nun aber schnell…“. Sondern: Innehalten und die Ohren spitzen. Hinhören. In sich hinein hören. Was brauche ich und was kann ich anderen geben, was sie benötigen? Wie entwickele ich mehr Gelassenheit in dieser aufgeregten Zeit?

Papst Johannes  XXIII. hat Gebote der Gelassenheit formuliert. Einige sind es wirklich wert, in unserer heutigen Zeit neu gehört zu werden:

1. Nur heute werde ich mich bemühen, einfach den Tag zu erleben. Ohne alle Probleme meines Lebens auf einmal lösen zu wollen.

2. Nur heute werde ich größten Wert auf mein Auftreten legen und vornehm sein in meinem Verhalten. Ich werde niemanden kritisieren.

3. Nur heute werde ich eine gute Tat vollbringen und niemandem davon erzählen.

4. Nur heute werde ich 30 Minuten meiner Zeit einer guten Lektüre widmen.

Ich wünsche Ihnen eine stimmungsvolle, gesegnete Weihnachtszeit und ein friedliches neues Jahr 2019!

Ihr Pfarrer Dr. Schulze-Wegener aus Auggen

 


Am zweiten Weihnachtsfeiertag ist im Kirchenbezirk Breisgau-Hochschwarzwald einiges los. Neben den traditionellen Gemeindegottesdiensten gibt es auch eine Reihe von besonderen Gottesdiensten zu denen regional und gemeindeübergreifend eingeladen wird. So gibt es etwa auf der Staufener Burg eine Burgweihnacht bei Kerzenschein, auf dem Feldberg eine Sternwanderung bei Fackelschein oder einen Gottesdienst im Freien bei der Dachswanger Mühle in Umkirch.

Vielleicht wollen auch Sie es dieses Jahr zum zweiten Weihnachtsfeiertag einmal "anders" machen? Dann informieren Sie sich gerne hier über die verschiedenen Angebote.

Weitere Informationen zu unseren Angeboten am zweiten Weihnachtsfeiertag finden Sie hier.

Terminbild

Das Weihnachtsoratorium gilt zurecht als das bekannteste geistliche Werk Johann Sebastian Bachs. Es besteht aus einem Kantatenzyklus von sechs Teilen, von denen am 4. Advent um 17 Uhr die Teile I bis III in der katholischen Pfarrkirche St. Alban dargeboten werden. Teil I („Jauchzet, frohlocket“) handelt von der Geburt Jesu; ein groß angelegter Eingangschor (mit Pauken und Trompeten) eröffnet das Oratorium. Teil II („Und es waren Hirten in derselben Gegend“) schildert die Nachricht der Geburt Jesu an die Hirten; Instrumentalmusik führt in diesen Abschnitt der Weihnachtsgeschichte ein. Teil III („Herrscher des Himmels, erhöre das Lallen“) rundet die Geschichte der Weihnachtsnacht mit der Anbetung durch die Hirten im Stall zu Bethlehem ab; die Wiederholung des Eingangschors „Herrscher des Himmels“ beschließt die zur Aufführung kommende erste Hälfte des Weihnachtsoratoriums von J. S. Bach.

Die festliche Veranstaltung wird von der Kantorei und dem Projektchor Cantus Omnibus Bad Krozingen getragen. Weitere Mitwirkende sind die Solisten Almut Teichert-Hailperin (Sopran), Nina Amon (Alt), David Munderloh (Tenor) und Sebastian Mattmüller (Bass). Den Orchesterpart bestreitet das Ensemble für Alte Musik musica poetica Freiburg auf historischen Instrumenten. Die Leitung hat Bezirkskantorin Susanne Konnerth.

Für das Weihnachtskonzert am 23.12.2018 um 17:00 Uhr in der Katholischen Pfarrkirche St. Alban Bad Krozingen sind Karten ab dem 1. Dezember 2018 bei folgenden Vorverkaufsstellen erhältlich:

Buchhandlung Pfister Bad Krozingen und Ev. Gemeindebüro, Schwarzwaldstr. 7, Bad Krozingen oder unter WO@evbeka.de. Die Eintrittskarten mit freier Platzwahl kosten im Vorverkauf 15 Euro (Studenten 10 Euro), an der Abendkasse 16,-/11,- Euro (Einlass ab 16.30 Uhr). Schüler haben freien Eintritt.