Wochenspruch

Worte zum Tag

„An den Bock zu Köln“

14.07.2017
oliverzulaufWenn ich mit Kolleg*innen über das Thema Gottesdienste ins Gespräch komme, höre ich immer wieder auch (Selbst-)kritisches über die Liturgie und die Art wie wir sprechen.

„Fürbitten sind im Gottesdienst manchmal so deplatziert“, „Mir erschließt sich der Sinn von im Wechsel gesprochenen Psalmen nicht“, „warum drücke ich mich so umständlich aus?“. Überraschend ehrliche Statements.

Im Buch von Erik Flügge „Der Jargon der Betroffenheit - wie die Kirche an ihrer Sprache verreckt“ geht es genau darum. Um eines klarzustellen: Zu kritisieren lohnt sich nur das, was man liebt und was einem wichtig ist. Insofern übe ich ein bisschen Kritik an meiner Kirche und als Teil dieser Kirche kritisiere ich mich damit auch selbst. Ich ertappe mich häufig wie mir Formulierungen fremd vorkommen. „Brüder und Schwestern“, „Jesus lädt dich ein“. Selten erlebe ich eine Gemeinschaft von Brüdern und Schwestern und ich oute mich jetzt mal: Eine persönliche Einladung von Jesus habe ich so auch noch nicht erhalten…

Wie kann ich von anderen erwarten, dass sie meine Sprache verstehen, wenn ich es oftmals selbst nicht verstehe? Und warum machen wir nichts dagegen, wenn es doch scheinbar anderen auch so geht? Wovor haben wir Angst?

Vor 500 Jahren hat die Reformation die Welt auf den Kopf gestellt. Die Vision einer für alle verständlichen Kirche wurde Realität. Als Martin Luther an den Erzbischof und Kurfürsten von Köln schrieb, adressierte er den Brief an: „Den Bock zu Köln“. Es scheint mir überlegenswert, welches Schimpfwort 500 Jahre später adäquat wäre. Die Sprache der Reformation war radikal. Ich glaube, dass wir uns da gerne eine Scheibe abschneiden können.

Long story short: Ich weiss, dass ich auch vielen Unrecht tue. Nur wenn wir relevant für die „normalen Leute“ und vor allem für die jüngeren Generationen bleiben wollen, müssen wir etwas an unserer Sprache tun und Formen der Verkündigung überdenken.

Einen ehrlichen und konstruktiven Austausch darüber wünsche ich mir so sehr. Und ich hoffe darauf, dass wir das schaffen. Das Reformationsjubiläum wäre ein guter Anlass dafür.

Oliver Zulauf
Bezirksjugendreferent im Kirchenbezirk Breisgau-Hochschwarzwald

Zum Archiv

Druckansicht
News auf der Startseite

Aktuelles

Einsam + gemein = Gemeinsam!

20.07.2017
Theaterprojekt aus March und Umkirch war ein großer Erfolg! [mehr...]

Ein Sack Reis

14.07.2017
Wanderlust [mehr...]

"Kick-off"-Workshop zum Liegenschaftsprojekt in Wolfenweiler

12.07.2017
Unter dem Arbeitstitel "Die Zukunft unserer Häuser" trafen sich Gemeinden und MitarbeiterInnen des Liegenschaftsprojekts in Wolfenweiler [mehr...]

Pop trifft Luther – Das Oratorium zum Reformationsjahr 2017

12.07.2017
Der musikalische Höhepunkt im Reformationsjahr 2017 – 500 Jahre nach dem Anschlag der 95 Thesen Dr. Martin Luthers an der Schlosskirche zu Wittenberg, gleichsam ein Wendepunkt in der Geschichte des christlichen Abendlandes.
[mehr...]

Wie wir auf einen Schlag jünger wurden

07.07.2017
Zur Einführung Laura Artes' als Pfarrerin in Bötzingen und Gottenheim [mehr...]

Bezirksgospelchor "Taktlos" in der Evangelischen St. Georgskirche in Haltingen

06.07.2017
Am kommenden Sonntag 9. Juli, 19.00 Uhr rockt und swingt es in der Evangelischen St. Georgskirche in Haltingen
[mehr...]